Pizzeria | Osteria | Ristorante LAVILLA AUGSBURG

Italiener in Augsburg mit historischem Flair

Versteckt vor neugierigen Blicken, in einem Hinterhof in der Bahnhofstraße, steht eines der interessantesten Jugendstilhäuser der Stadt. Hier hatte sich im Zeitgeschmack des frühen Jahrhunderts der Königliche Hoffotograf Johannes August Siemssen, einer der bedeutendsten Lichtbildkünstler seiner Zeit, ein Fotoatelier gebaut.
Das im Jahre 1901 entstandene Rückgebäude wurde von Siemssen als Fotoatelier mit eigenem Empfang und mit Nebenräumen genutzt. Währen der Einrichtung des Ateliers
zwischen 1900 und 1905 soll auch der spätere Bayerische König Ludwig III behilflich gewesen sein. Seinen hohen Rang verdiente Siemssen sich durch seine mehrfach
international ausgezeichnete Porträtfotografie. Die Tradition der Porträtfotografie wurde auch durch den inzwischen verstorbenen Walther Siemssen (1896 – 1977) fortgesetzt. Im
Fotoatelier Siemssen ließen sich Persönlichkeiten fotografieren wie z.B. seine königliche Hoheit Prinz Georg von Bayern, Flieger Udet, Elly Ney, Ludendorff, Bert Brecht u.v.m.
Das umfangreiche Fotoarchiv ist der Stadt Augsburg übergeben worden und soll später im Museum der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Das Gebäude wurde im 2.
Weltkrieg von Brandbomben schwer getroffen. Das Haus wurde inzwischen aufwändig saniert. Es ist ein Verdienst der Familie, dass dies in schonender Weise geschah. Das Original
der Fassade mit seinen zahlreichen Stuckverzierungen, die alten Mauer und die für den Jugendstil typischen Fensterformen sind original erhalten geblieben und sorgen somit auch heute für Behaglichkeit.
Bei der Sanierung des Gebäudes ging es dem Enkel Hans-Sven Siemssen – heutiger Besitzer des Gebäudes – darum, die Räumlichkeiten der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, was durch eine gastronomische Nutzung möglich wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.